Digital Streets: Rechtsextreme Lebenswelten Online



In Österreich findet sich gegenwärtig so gut wie keine Konzeptualisierung der Jugendarbeit mit extrem rechten Individuen und Cliquen, geschweige denn eine Systematisierung von Techniken des Online-Streetwork. Ausnahme stellt hier der Verein TURN dar, welcher seine Expertise des partizipativen und virealen Arbeitens mit ehemals salafistisch orientierten Jugendlichen einbringen wird.


Das Projekt "Digital Streets" verbindet zwei Fragen: 1. Auf analytischer Ebene: In welchen virealen Sozialräumen bilden sich extrem rechte "Echokammern" und wie werden diese von jungen Menschen genutzt? 2. Wie gelingt Online-Streetwork (v. a. Sozialraum- und Lebensweltanalyse, ggf. auch Kontaktgestaltung, Beziehungsgestaltung, Angebotssetzungen etc.)?


Es erfolgen gemeinschaftliche Auswertungen digitaler Räume und ggf. auch eigenständige Versuche der aktiven Ansprache. Die Erfahrungen daraus sollen als Projektoutput der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Darauf basierend können individuelle Erhebungen für die Bachelorarbeiten im Feld Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit, Bewährungshilfe durchgeführt ausgewertet und der Projektgruppe zurückgespielt werden.


Externe Projektleitung
Neuburg Florian
PartnerInnen
  • turn - Verein für Gewalt- und Extremismusprävention
Laufzeit
01.09.2020 – 30.06.2021
Projektstatus
laufend
Beteiligte Institute, Gruppen und Zentren
Ilse Arlt Institut für Soziale Inklusionsforschung