Enterprise 4.0 - bene VR Showroom

Entwicklung des Showrooms der Zukunft für Bene unter Verwendung von Virtual Reality (VR)-Technologie
Externe MitarbeiterInnen
Huang Chen
PartnerInnen
  • BENE GmbH
Finanzierung
Land Niederösterreich
Laufzeit
01.01.2017 – 31.10.2017
Projektstatus
abgeschlossen

Dieses Projekt wurde im Rahmen des Programms Enterprise 4.0 entwickelt, in dem mehrere führende österreichische Unternehmen mit Universitäten zusammengearbeitet und Showcases erstellt haben, um zu zeigen, wie diese Unternehmen die neuesten technologischen Entwicklungen zu ihrem Vorteil nutzen können.

Die Forschungsgruppe Digital Technologies hat gemeinsam mit Bene, einem renommierten Hersteller und Vertreiber von Büromöbeln, den Showroom der Zukunft entwickelt. Dieser Showroom nutzt Virtual Reality (VR)-Technologie, um die Pixel-Produktlinie zu präsentieren und den Nutzern eine neue Art der Interaktion mit den vorgestellten Produkten zu ermöglichen.

Die Pixel sind im Grunde genommen Holzkisten, die zusammengestapelt werden können, um andere Möbelstücke wie Schreibtische, Stühle, Bänke oder sogar eine vollwertige Bar inklusive Theke und Hocker zu bauen. Diese Eigenschaften machten die Pixel-Linie für eine Virtual-Reality-Anwendung besonders interessant, da sie es ermöglicht, die Produkte auf sehr spielerische Weise zu präsentieren, so dass die Nutzer aus den virtuellen Pixeln riesige Forts bauen und so ein Minecraft-ähnliches Erlebnis schaffen konnten.

Es wurde eine eigene VR-Toolbox entworfen, die sich auf der linken Hand des Spielers befindet. Diese Toolbox bietet Untermenüs, die viele verschiedene kreative Werkzeuge ermöglichen, ohne den Benutzer mit zu vielen Optionen auf einmal zu überfordern. Sie ermöglicht es den Benutzern, einzelne Elemente zu erstellen, sie miteinander zu verbinden, ganze Pixelgruppen zu manipulieren und zu klonen, einzelne Elemente innerhalb einer Gruppe zu bearbeiten und sogar ihre Kreationen als Prefab-Objekte für die spätere Wiederverwendung zu speichern.

Es wurden auch verschiedene Bonus-Tools integriert: Dazu gehören eine virtuelle Schnappschusskamera, um Fotos von den eigenen Kreationen aufzunehmen und auf dem PC zu speichern, und ein Physikmodus, in dem man sehen kann, ob die eigenen Kreation die Schwerkraft der realen Welt überleben würde.

Das Projekt wurde auf dem IoT-Forum in Wien am 28. November 2017 sowie auf dem Enterprise 4.0 Forum am 4. Dezember 2017 vorgestellt, wo die Teilnehmer viel Spaß hatten, die Anwendung, insbesondere den Physikmodus, auszuprobieren.

 

bene VR Showroom