PITOTI

Übersicht

Ein Projekt zur Digitalisierung und Präsentation von prähistorischer Felskunst aus Italien.
Externe MitarbeiterInnen
Frederik Baker, Christian Breiteneder, Ursula Egger, Anouk Wipprecht, Weis Christoph, Mikolajczyk Krzysztof, Drechsler Astrid, Jax Nadine
PartnerInnen
  • CCSP - Centro Camuno di Studi Preistorici, Capo di Ponte, Italien (Projektleitung)
  • MAA - Museum of Archaeology & Anthropology, University of Cambridge, UK
Finanzierung
Culture Programme (2007-2013) der Europäischen Kommission
Laufzeit
01.05.2011 – 30.04.2013
Projektstatus
abgeschlossen

Dauerhafte Erhaltung kulturellen Erbes

Prähistorische Felsgravuren sind ein wichtiger Teil des kulturellen Erbes Europas. Das Wort „Pitoti“ bezeichnet jene Figuren, die von unseren Vorfahren in den Fels gemeißelt wurden. Das hauptsächliche Vorkommen konzentriert sich auf das hochalpine Tal Valcamonica in der Lombardei/Italien. Um diese, von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannten Kunstwerke dauerhaft erhalten zu können, bedarf es besonderer Maßnahmen. Felskunst ist ortsgebunden und kann nicht beliebig transportiert werden. Durch das hohe Interesse an diesen Kunstwerken sind sie einem ständigen Besucherstrom ausgesetzt, der die anfälligen Malereien gefährdet und zerstört.

Film, Animationen und Installationen

ArchäologInnen und MedientechnikerInnen aus Italien, Österreich und England arbeiten daran, die wertvollen Beispiele frühester Kunst dauerhaft zu erhalten. Durch Nutzung neuester Technologien werden diese digitalisiert und den BesucherInnen in Ausstellungen rund um den Kontinent als Film, Animation oder Installation dauerhaft zugänglich gemacht.

Publikationen

Baker, F. (2011, 03.-24.03). Prehistoric Picture Project. Presented at the 3D film Workshop mit Werner Herzog, Cambridge University. Department of Archaeology.